Nachhaltig arbeiten und NEW WORK – “Gebäude verursachen 40 Prozent des weltweiten CO2-Ausstoßes”

„Der Charakter unserer Zeit soll in unseren Bauten spürbar sein. Wir wollen die Form unserer Bauten aus dem Wesen der Aufgabe heraus gestalten, aber mit den Mitteln unserer Zeit.“
– Ludwig Mies van der Rohe, 1923

100 Jahre nach Mies van der Rohes Aussage über das Ziel der Gestaltung von Bauten gehört zu den „Mitteln unserer Zeit“, die Schaffung und der Betrieb von Gebäuden, die der Gesunderhaltung unseres Planeten und damit unserem eigenen Wohlbefinden gerecht werden.

40 Prozent des weltweiten CO2-Anteils werden von Gebäuden verursacht. Das Vermeiden und Reduzieren von Emissionen sind daher die wichtigsten Maßnahmen, um die Klimakatastrophe zu mildern.

Und NEW WORK bietet einen zukunftsorientierten Ansatz zur Arbeitsgestaltung, der die Bedürfnisse des Menschen und die sich rasant wandelnden Anforderungen aus Wirtschaft und Technologie berücksichtigt.

Nachhaltiges, produktives und wohlbefindliches Arbeiten muss gewollt und geschaffen werden.

VORWEG

Nachhaltigkeit steht derzeit weit oben auf der Agenda unserer gesellschaftlichen Diskussion. Aber eigentlich ist es ein Thema, das schon seit Jahrzehnten erkannt ist. Im Bericht der “UN World Commission on Environment and Development” von 1987 steht: “Sustainable development = development that meets the needs of the present without compromising the ability of future generations to meet their own needs”.

2012 hat sich das flexible.office.network. (f.o.n.) intensiv mit Studien aus der Schweiz beschäftigt, die folgende Aspekte untersuchten:

  • „Wie wirken sich nachhaltige Gebäude auf Komfort, Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Gebäudenutzenden aus?“
  • „Wie gehen die Nutzenden mit solchen Gebäuden um und wie beeinflusst dies wiederum Komfort und Energieverbrauch im Gebäude?”

Bei allen Treffen des f.o.n. spielt Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle – sei es durch die unternehmerische Einstellung der Unternehmen zu Klima und Umwelt oder auch durch persönliche Bestrebungen, das eigene Verhalten zu verbessern.

Deshalb hat sich das f.o.n. bis heute immer wieder damit beschäftigt, zuletzt im September 2023 in einem Workshop bei der Österreichischen Nationalbank mit folgenden konkreten Fragen:

  • Wie lässt sich ein Gebäude nachhaltig gestalten? (25 Maßnahmen)
  • Wie lässt sich ein Gebäude nachhaltig nutzen und betreiben? (21 Maßnahmen)
  • Wie kann man NEW WORK in einem bestehenden Gebäude umsetzen? (15 Maßnahmen)

61 Maßnahmen wurden insgesamt definiert, wobei Nachhaltigkeit unter ökologischen, sozialen, gesellschaftlichen und ökonomischen Gesichtspunkten betrachtet wurde.

In einer Umfrage von iafob deutschland bei den Mitgliedsunternehmen im flexible.office.network. wollten wir ermitteln, welche Maßnahmen in Organisationen schon umgesetzt wurden, gerade realisiert werden oder in der Planung sind. So entstand eine Landkarte mit Praxisbeispielen, wie sich Nachhaltigkeit in Unternehmen entwickelt. (Stand November 2023)

MANAGEMENT SUMMARY

Es sind viel mehr Menschen zum Wandel bereit, als man denkt. In der im Juli 2023 veröffentlichten Naturbewusstseinsstudie  des Umweltministeriums halten 86 Prozent der Erwachsenen in Deutschland einen umfassenden gesellschaftlichen Wandel für notwendig, um die Klimakrise aufzuhalten.

15 der 17 Mitgliedsunternehmen des flexible.office.network. (f.o.n.) und zwei Gäste – insgesamt maximal 17 Antworten – haben an der qualitativen Befragung teilgenommen. Beantwortet wurden die Fragen von verantwortlichen Gestaltern von BüroArbeitswelten (Facility Management, HR, Zentrale Dienste).

Es geht um die Qualität der Aussagen, denn nur Gestaltende der BüroArbeitswelt, die sich seit Jahren mit Nachhaltigkeit beschäftigt haben, wissen, wie die Qualität der Umwelt erhalten und produktive und wohlbefindliche Arbeit gestaltet werden kann. Einzelne Fragen konnten ausgelassen werden.

Und bei den an der Befragung teilnehmen Unternehmen wird nicht nur geredet, sondern getan. Nachhaltigkeit ist bei fast allen Unternehmen Teil des Leitbildes (15 von 17). Beim überwiegenden Teil werden auch alle drei Komponenten – Materialverbrauch, Treibhaus-Gas, Abfall – betrachtet (10 von 17).

Gebäude nachhaltig gestalten

Bei 8 von 14 Unternehmen wird geprüft, ob Bestand nachhaltig zu verändern geht oder ob ein Neubau mit nachhaltigen Materialien und Betrieb nachhaltiger ist.

Regionale Auswahl des Materials und der Handwerker stehen bei 15 von 17 im Vordergrund, um den CO2-Ausstoss zu minimieren. Auch wird das Gebäude offen für zukünftige IT- und Präsentationstechnik geplant(12 von 16).

Nachholbedarf besteht bei der Verwendung alter Materialien (Re-Use), bei der Prüfung, ob Abriss, Sanierung oder Umbau zielführend ist (5 bzw. 6 von 17).

Gebäude nachhaltig nutzen und betreiben

Bei der überwiegenden Zahl von Unternehmen (12 von 15) wird durch flexible und mobile Arbeitsweisen die Auslastung der Fläche optimiert.

Bei einem festgestellten Leerstand werden Maßnahmen getroffen, die entsprechende Fläche umzugestalten bzw. unterzuvermieten (7 von 12).

Überwiegend realisiert ist der Einsatz von Bewegungsmeldern für die Lichtsteuerung, von Buchungssystemen und die Voreinstellung für Heiztemperaturen (10 bzw. 12 von 15, 16).

Ebenso positiv sieht es bei der regionalen Beschaffung bzw. der Reparatur oder der Rückgabe von Möbeln aus (10 bzw. 12 von 16, 17).

Bei der Maßnahme Brauchwasser statt Trinkwasser zur Nutzung als Toilettenspülung besteht noch großer Nachholbedarf (2 von 14).

NEW WORK in einem bestehenden Gebäude umsetzen

Nachhaltig arbeiten und NEW WORK Arbeitsweisen umsetzen gelingt in bestehenden Gebäuden sehr gut. In dieser Kategorie werden die meisten Fragen mit „realisiert bzw. geplant“ beantwortet; im Durchschnitt 12 von 14.

Dank vorhandener Spielregeln für hybrides Arbeiten (15 von 16) und dem Einsatz von Desksharing (12 von 16) gelingt es den Unternehmen nachhaltig zu arbeiten, Ressourcen zu schonen und Emissionen zu minimieren.

Das Ziel Nachhaltigkeit wird im Unternehmen ausreichend kommuniziert (10 von 15) und Informationen und Seminare werden angeboten (13 von 14). Nachhaltiges Verhalten der Mitarbeitenden wird aber nicht ausreichend belohnt (nur 4 von 14). In dieser Frage wünschen sich die verantwortlichen Gestalter von BüroArbeitswelten mehr Engagement (9 von 14).

ERGEBNISSE

Nachhaltigkeit ist bei fast allen Unternehmen Teil des Leitbildes (15 von 17).

Das ist nicht erstaunlich, denn seit 2012 hat sich das f.o.n. intensiv mit Studien in der Schweiz beschäftigt, die untersuchten: „Wie wirken sich nachhaltige Gebäude auf Komfort, Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Gebäudenutzenden aus?“ „Wie gehen die Nutzenden mit solchen Gebäuden um und wie beeinflusst dies wiederum Komfort und Energieverbrauch im Gebäude?“

Beim überwiegenden Teil werden auch alle drei Komponenten: Materialverbrauch, Treibhaus-Gas, Abfall betrachtet (10 von 17).

Nachholbedarf besteht bei der Verwendung alter Materialien (Re-Use), bei der Prüfung, ob Abriss oder Sanierung oder Umbau zielführend ist (5 bzw. 6 von 17).

Hier ist auch der Wunsch des Einzelnen, dies umzusetzen, besonders hoch (7 bzw. 6 von 16).

iafob Umfrage Nachhaltigkeit – Antworten zu "Gebäude nachhaltig gestalten"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr als die Hälfte  der Unternehmen prüft, ob eine eigene Energieerzeugung möglich ist, und wenn ja, dann werden von diesen regenerative Energien eingesetzt (10 von 15).

Eine vertikale Erweiterung des Gebäudes ist von knapp der Hälfte (5 von 11) realisiert, bei weiteren fünf ist es in der Planung.

Bei 10 von 14 Unternehmen gibt es eine langfristige Bauplanung, bzw. wird sie eingeführt.

Zerlegbare bzw. wiederverwendbare Raumteiler setzen knapp die Hälfte ein
(5 von 10).

Gewünscht wird sich vom Einzelnen, dass Energieeinsparziele Teil der Strategie sind (7 von 16).

iafob Umfrage Nachhaltigkeit – Antworten zu "Gebäude nachhaltig gestalten"

 

 

 

 

 

 

Regionale Auswahl des Materials und der Handwerker stehen bei 15 von 17 im Vordergrund, um den CO2-Ausstoß zu minimieren. Auch wird das Gebäude offen für zukünftige IT- und Präsentationstechnik geplant(12 von 16).

Großer Nachholbedarf besteht bei Einsatz des EC 3 Tools (3 von 11) und ebenso groß ist das Bedürfnis des Einzelnen, dass es eingesetzt werde (9 von 14).

Fassaden und Dächer zu begrünen, wünschen sich 7 von 15 verantwortlichen Gestaltern von BüroArbeitswelten. Wenn schon die Gebäude für 40 % des CO2-Ausstoßes verantwortlich sind, sollten sie sich durch eine „grüne“ Fassade ändern.

Die von der EU vorgeschriebene Pflicht zur Nachhaltigkeitsberichterstattung (Corporate Sustainabilty Reporting Directive CSRD) zwingt die Unternehmen, die Risiken ihres Geschäftsmodells für die Zukunftsfähigkeit aufzuzeigen.

Im Juli 2023 hat dazu die EU erstmals European Sustainability Reporting Standards (ESRS) veröffentlicht.

iafob Umfrage Nachhaltigkeit – Antworten zu "Gebäude nachhaltig gestalten"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei einer weit überwiegenden Zahl von Unternehmen (12 von 15) wird durch flexible und mobile Arbeitsweisen die Auslastung der Fläche optimiert.

Bei einem festgestellten Leerstand werden Maß-nahmen getroffen, die entsprechende Fläche umzugestalten bzw. unter zu vermieten ( 7 von 12).

Verbessern lässt sich noch die 24h-Nutzung durch nicht arbeitsbezogene Nutzung bzw. durch  Externe (nur 1x bzw. 3x genannt).

Auch die Nutzung der Wärme der Serverräume ist verbesserungsbedürftig (4 von 9). Der Wunsch danach ist hoch (8 von 13).

iafob Umfrage Nachhaltigkeit – Antworten zu "Gebäude nachhaltig nutzen und betreiben"

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Überwiegend realisiert ist der Einsatz von

  • Bewegungsmeldern für die Lichtsteuerung,
  • Buchungssystemen und
  • die Voreinstellung für Heiztemperaturen
    (10 bzw. 12 von 15, 16)

Ebenso positiv sieht es bei der regionalen Beschaffung bzw. der Reparatur oder der Rückgabe von Möbeln aus (10 bzw. 12 von 16, 17).

Auch wird der Einkauf von „grünem“ Strom genau geprüft (9 von 16).

iafob Umfrage Nachhaltigkeit – Antworten zu "Gebäude nachhaltig nutzen und betreiben"

 

 

 

 

 

 

 

Ein Angebot an vegetari­schem bzw. veganem Essen ist bei 10 von 15 Unternehmen vorhanden.

In einer Studie der Oxford University von 2022 wird ein Vier-Punkte-Programm  aufgezeigt, um den Klimawandel zu minimieren.

Der erste und wichtigste Punkt ist: weniger Fleisch. Von 100 Kalorien aus Tierfutter kommen über die Milch beim Menschen nur 40 Kalorien an, bei Eiern 22, beim Hühnerfleisch 12, bei Schweinefleisch 10 und bei Rindfleisch gerade noch 3.

Es entstehen pro Kilo Rindfleisch bis zu 20 Kilo CO2-Äquivalente, bei Schweinefleisch etwa 8, bei Huhn und Fisch etwa 4, und bei regionalem/saisonalem Obst und Gemüse nahezu Null CO2-Äquivalente.

Ebenso bieten 14 von 16 Trinkwasser statt Mineralwasser an. Die angebotene Verpflegung ist saisonal und „on-Demand“ (8 von 14).

Bei der Maßnahme Brauchwasser statt Trinkwasser für die Toilettenspülung zu nutzen, besteht noch großer Nachholbedarf (2 von 14).

iafob Umfrage Nachhaltigkeit – Antworten zu "Gebäude nachhaltig nutzen und betreiben"

 

 

 

 

 

 

 

 

Nachhaltig Arbeiten und NEW-WORK-Arbeitsweisen umsetzen, gelingt in bestehenden Gebäuden sehr gut. Hier werden die meisten Fragen mit „realisiert bzw. geplant“ beant-wortet; im Durchschnitt 12 von 14.

Dank vorhandenen Spielregeln für hybrides Arbeiten (15 von 16) sowie dem Einsatz von Desksharing (12 von 16) gelingt es den Unternehmen, nachhaltig zu arbeiten, Ressourcen zu schonen und Emissionen zu minimieren.

Bei 5 von 13 Unternehmen ist dazu noch keine Betriebsvereinbarung abgeschlossen oder in Planung, wird aber von den verantwortlichen Gestaltern von BüroArbeitswelten gewünscht.

iafob Umfrage Nachhaltigkeit – Antworten zu "New Work im bestehenden Gebäude umsetzen"

 

 

 

 

 

 

 

 

Da Spielregeln für hybrides Arbeiten eingeführt sind, wird dies auch ausreichend unter-stützt (15 von 17). Räume für den Austausch mit Externen sind vorhanden bzw. werden geplant (12 von 13).

Das Ziel, Nachhaltigkeit wird im Unternehmen ausreichend kommuniziert (10 von 15) und Informationen und Seminare werden angeboten (13 von 14).

Nachhaltiges Verhalten der Mitarbeitenden wird aber nicht ausreichend belohnt (nur 4 von 14). In dieser Frage wünschen sich die verantwortlichen Gestalter von BüroArbeitswelten mehr Engagement durch die Unternehmen (9 von 14).

 

iafob Umfrage Nachhaltigkeit – Antworten zu "New Work im bestehenden Gebäude umsetzen"

Über den Autor

Dieter Boch, iafob deutschlandDieter Boch ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Arbeitsforschung und Organisationsberatung (iafob deutschland) und Leiter des internationalen Flexible.Office.Network., einem überbetrieblichen Forum für den Wissens- und Erfahrungsaustausch zur BüroArbeitswelt von Morgen. Als Dozent lehrte er an der Fachhochschule Salzburg und der Hochschule für Wirtschaft in Zürich Führungsverhalten und Future Work & Workplace Design. Der Diplom-Psychologe ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und
Mitherausgeber der Buchreihe „Flexible Arbeitswelten“.

Zoom: Connect-Treffen “Snack & Talk” (06.02.2024)

In den Connect-Videokonferenzen werden von den Netzwerkmitgliedern des flexible.office.network aktuelle Themen der hybriden BüroArbeitswelt diskutiert, praktische Tipps geteilt und unternehmensinterne Lösungen präsentiert.

Als Diskussionspartner:innen werden jeweils kompetente Fachexpert:innen zu den Treffen eingeladen.

Das Ziel: Voneinander lernen und gemeinsam die Herausforderungen der modernen BüroArbeitswelt meistern.

Thema & Referent

Wie gelingt es in der BüroArbeitswelt, Nachhaltigkeit und Wohlfühlatmosphäre miteinander zu vereinbaren? 

Diskussionspartner: 

Jürgen Jordan, Key Account Management, WINI Büromöbel
Zertifizierter Quality Office Consultant | Geprüfter Büroeinrichter

 
 
 

Raumgestaltung neu gedacht                  

  • Was macht das Büro reizvoll?
  • Möbel, die Begegnung fördern. Wie Formensprache die Mitarbeitenden zusammen bringen kann
  • weniger Fläche, aber hochwertig und funktionell, minimalistisch und wertschätzend
  • Was sind die Ansprüche an Flexibilität in der Möblierung und wie lassen sie sich realisieren?
  • Annehmlichkeiten, wie zuhause im Wohnzimmer, Arbeitszimmer, Küche, Terrasse, etc.; Einrichtungen, die bisher eher dem privaten Bereich zugeordnet wurden
  • Impulse aus dem privaten Umfeld aufnehmen und im „Büro“- Bereich umsetzen. Daraus ergibt sich die Forderung nach individuellen und bedürfnisorientierten Räumen.
  • Farben (Architekten mögen Weiß, Menschen liebe Farbe), Pflanzen, Beleuchtung
  • farbige Vorhänge statt weißer Wände, gestaltete Fliesen statt einfarbiger Bodenbeläge
  • Accessoires, die emotional ansprechen

Termin

Dienstag, 06. Februar 2024
11:30 bis 12:30 Uhr
Connect-Treffen – Videokonferenz via Zoom


Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network. sind die Jahrestagung, alle Live-Workshops und virtuellen Treffen kostenfrei.

Für Gäste:

Zoom-Connect-Treffen “Snack & Talk”:
kostenfrei, für alle die Interesse an einer Mitgliedschaft im f.o.n. haben. So erhalten Sie die Möglichkeit, den Mehrwert des f.o.n. – den Nutzen und die Vorteile eines seit über 20 Jahre existierenden Netzwerks – zu erfahren.

Live-Workshops:
Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 895,00 € inkl. Abendessen, Business Lunch, Getränken und Dokumentation.

iafob deutschland Jahrestagung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 1.850,00 €.
Bei Anmeldung bis zum 31.07.2024: 1.450,00 €

Wollen zwei oder mehr Vertreter derselben Organisation an den Live-Workshops oder der Jahrestagung teilnehmen, erhalten Sie ab dem zweiten Teilnehmer derselben Organisation einen Preisnachlass von 10%. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bis drei Wochen vor der Veranstaltung können Sie kostenfrei stornieren, danach oder bei Nichterscheinen berechnen wir die volle Teilnahmegebühr.

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird die Teilnahmegebühr voll erstattet.

LIVE-Workshop: Sulzbach im Taunus | COSNOVA (11.-12.03.2024)

Cosnova Headquarter in Sulzbach

Vor 20 Jahren gegründet, zählt cosnova mit mehr als 700 Mitarbeitenden weltweit inzwischen zu den größten Kosmetikunternehmen in Deutschland. Doch nicht nur das: cosnova ist auch Vorreiter für einen neuen Weg zu flexibler Mobilität.

Bei unserem Live-Workshop bei cosnova in Sulzbach / Taunus dreht sich daher alles um die Frage: Wie kann Nachhaltigkeit als zentraler Unternehmenswert gestaltet werden?


Termin

Montag, 11. bis Dienstag, 12. März 2024
LIVE-Workshop bei COSNOVA in Sulzbach im Taunus.

Ausführliche  Informationen zum Programm finden Sie in diesem PDF.


Themen & Referent:innen

“cosnova GmbH stellt sich vor – Unser Arbeitsmodell @cosnova”

Claudia Walkenhorst, Director Company Projects & Facility Management, cosnova

 

 

“Nachhaltigkeit @cosnova: Beauty in everything we do”

Silvia Steinert, Director Corporate Responsibility, cosnova

 

cosnova handelt nachhaltig, denn das Wohl der Menschen, die umweltverträgliche Herstellung hochwertiger Produkte und der Schutz der Umwelt gehören zu den wichtigsten Faktoren unserer Firmenphilosophie.

 

“Das Mobilitätskonzept bei cosnova”
Wie ist es entstanden? Wie hat es sich entwickelt?

 

Dieter Boch, iafob deutschland“Ergebnisse der iafob deutschland Umfrage zu Nachhaltigkeit in der BüroArbeitswelt”

Dieter Boch, Geschäftsführer, iafob deutschland

Wie lässt sich ein Gebäude nachhaltig gestalten, nutzen und betreiben und wie können dabei NEW-WORK–Arbeitsweisen eingeführt werden?

 

 

“Mein Unternehmen, das Klima und ich, wer wandelt sich schneller? – Gebäude und Unternehmen in Zeiten der Klimakrise”

 

Michael Wiebelt, Partner und Katharina Schwalbe, Senior Consultant, M.O.O.CON – Die Strategieberater, Frankfurt

 

 

Der Wandel zu klimabewussten Gebäuden beginnt bei uns selbst.
Gebäude neu denken, heisst Arbeit neu denken. Der M.O.O.CON Kompass für klimabewusste Gebäude und Arbeitswelten.

 

 

“Wie lässt sich NEW WORK nachhaltig umsetzen?
Emotion im Raum – Materialität, Nachhaltigkeit, Funktion”

Dr. Nadine Knefelkamp, Teamleiterin Produktmanagement, Hettich Group

Wilhelm Bulling, Marketing Manager, Hettich Group

Unsere Arbeitswelten verändern sich gerade rasant. New Work zeigt Wege zu motivierten und produktiven Mitarbeitenden auch in bestehenden Gebäuden.

Wohlfühlatmosphäre lässt sich überall schaffen und neue Formgebungen machen die Büros darüber hinaus auch zum Aushängeschild eines Unternehmens.

 


Teilnahme
 

Für Mitglieder des flexible.office.network. sind die Jahrestagung, alle Live-Workshops und virtuellen Treffen kostenfrei.

Für Gäste:

Zoom-Connect-Treffen “Snack & Talk”:
kostenfrei, für alle die Interesse an einer Mitgliedschaft im f.o.n. haben. So erhalten Sie die Möglichkeit, den Mehrwert des f.o.n. – den Nutzen und die Vorteile eines seit über 20 Jahre existierenden Netzwerks – zu erfahren.

Live-Workshops:
Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 895,00 € inkl. Abendessen, Business Lunch, Getränken und Dokumentation.

iafob deutschland Jahrestagung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 1.850,00 €.
Bei Anmeldung bis zum 31.07.2024: 1.450,00 €

Wollen zwei oder mehr Vertreter derselben Organisation an den Live-Workshops oder der Jahrestagung teilnehmen, erhalten Sie ab dem zweiten Teilnehmer derselben Organisation einen Preisnachlass von 10%. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bis drei Wochen vor der Veranstaltung können Sie kostenfrei stornieren, danach oder bei Nichterscheinen berechnen wir die volle Teilnahmegebühr.

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird die Teilnahmegebühr voll erstattet.

LIVE-Workshop: Frankfurt am Main | Jones Lang LaSalle (13.-14.05.2024)

JLL Headquarter in Frankfurt am Main

Im Mai sind wir zu Gast in Frankfurt am Main bei der international tätigen Immobilienberatung Jones Lang LaSalle. Dort wollen wir erkunden, wie  nachhaltiges Design den Wert für den Büronutzer optimiert und die Umweltbelastung minimiert. 

Das JLL-Headquarter in Frankfurt am Main. Quelle: JLL

 

Kundenlounge bei JLL Frankfurt. Quelle. JLL

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Termin

Montag, 13. bis Dienstag, 14. Mai 2024
LIVE-Workshop bei JLL Frankfurt

Ausführliche Informationen zum Programm finden Sie in diesem PDF.


Themen & Referent:innen

 

Veränderte Büros und Arbeitsmodell @JLL
Unser Gastgeber Jones Lang LaSalle stellt sich vor
Referat und Rundgang

Miguel Rodriguez Thielen, Head of Office Leasing, JLL

 

 

 

 

 

NACHHALTIGKEIT @JLL
Constantin Franz, Senior Manager Sustainability Business Development, JLL

Dass die Immobilienbranche einen großen Anteil an den globalen CO2 Emissionen hat, ist mittlerweile keine Neuigkeit mehr. Dennoch wird sowohl in der ESG Regulatorik als auch am Markt häufig noch immer ein Großteil der verursachten Emissionen vernachlässigt – die sogenannten grauen Emissionen oder Embodied Carbon. Was es mit diesen auf sich hat, welchen Anteil sie ausmachen und wie sie sich berechnen und reduzieren lassen, darum soll es in diesem Vortrag gehen.

  1. Definition graue Emissionen
  2. Ansätze zur Berechnung und Reduktion
  3. Aktueller Stand in der Immobilienbranche

 

 

ENNEPE-RUHR-KREIS
Unser neues Mitglied im flexible.office.network stellt sich vor.

Michael Geißer und Birgit Mai, Immobilien und Zentrale Dienste, Ennepe-Ruhr-Kreis

 

 

WORKSHOP mit Janna Hoppmann, Gründerin ClimateMind

Janna Hoppmann, ClimateMind, ist Beraterin und Trainerin zu Motivation und Fähigkeiten in der Nachhaltigkeitstransformation.

ClimateMind ist die erste Beratungs- und Weiterbildungsagentur in Sachen Klimapsychologie und Klimakommunikation im deutschsprachigen Raum.  

ClimateMind bringt Erkenntnisse der klimapsychologischen Forschung in die Praxis und unterstützt dabei, noch mehr Wind in die transformativen Segel zu bringen.

 

1: Was hindert uns nachhaltig und präventiv zu handeln?

  • Persönlicher Einstieg zur Relevanz des Themas
  • Keynote zu psychologischen Barrieren
  • Übungen & Austausch: Selbsteinschätzung der Barrieren (bei sich, bei Mitarbeitenden, im Unternehmen)

Ziel: Die Teilnehmenden kennen die wichtigsten 6 Barrieren des Handelns und können diese auf ihren Arbeitsalltag anwenden.

2: Wie können wir nachhaltiges und präventives Handeln im Unternehmen einfacher gestalten?

  • 3 Stufen des Handelns und ihre Tücken – (1) von Information zur Absicht, (2) von Absicht zum Start, (3) vom Start zur Aufrechterhaltung des Handelns
  • Selbsterfahrung zum Ändern von Verhaltensweisen
  • 3 Ansätze zur Stärkung der Motivation fürs Handeln im Unternehmen – inkl. Nudging, Belohnungen und Anreizen, Zielsetzungen, Selbstverpflichtungen etc.

Ziel: Die Teilnehmenden kennen die Stufen der Verhaltensveränderung und können Ansätze zur Förderung der Motivation in den Stufen, anwenden.

 

KARDHAM P.O.T.
Thomas Pfeiffer und Ralf Sommer, Kardham P.O.T.

Jedes Jahr entwirft und baut die Kardham Gruppe über eine Million m² an Dienstleistungs-, Handels-, Industrie- und Logistikflächen. 

 

  • Was sind die Kriterien der Kardham Gruppe für eine nachhaltige Nutzung und Betreibung von Flächen?
  • Besichtigung der neuen Showrooms

 

Abendessen und Networking

CIAO, FRANCOFORTE! Den Abend des ersten Workshoptages lassen wir im Mangia Mangia Frankfurt ausklingen. Erleben Sie die italienische Leidenschaft für gutes Essen und genießen Sie authentische italienische Küche auf höchstem Niveau, von hausgemachter Pasta bis zu saftigen Steaks.

 

 


Teilnahme
 

Für Mitglieder des flexible.office.network. sind die Jahrestagung, alle Live-Workshops und virtuellen Treffen kostenfrei.

Für Gäste:

Zoom-Connect-Treffen “Snack & Talk”:
kostenfrei, für alle die Interesse an einer Mitgliedschaft im f.o.n. haben. So erhalten Sie die Möglichkeit, den Mehrwert des f.o.n. – den Nutzen und die Vorteile eines seit über 20 Jahre existierenden Netzwerks – zu erfahren.

Live-Workshops:
Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 895,00 € inkl. Abendessen, Business Lunch, Getränken und Dokumentation.

iafob deutschland Jahrestagung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 1.850,00 €.
Bei Anmeldung bis zum 31.07.2024: 1.450,00 €

Wollen zwei oder mehr Vertreter derselben Organisation an den Live-Workshops oder der Jahrestagung teilnehmen, erhalten Sie ab dem zweiten Teilnehmer derselben Organisation einen Preisnachlass von 10%. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bis drei Wochen vor der Veranstaltung können Sie kostenfrei stornieren, danach oder bei Nichterscheinen berechnen wir die volle Teilnahmegebühr.

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird die Teilnahmegebühr voll erstattet.

LIVE-Workshop: Zürich | DORMAKABA & Zürich On Labs (01.-02.07.2024)

“Every user needs a small town” – Unter dieser Prämisse wurde die ehemalige Produktionshalle des Sportartikelherstellers dormakaba zur innovativen Arbeitswelt umgestaltet, die mit unterschiedlichen Quartieren für unterschiedliche Arbeitsweisen wie ein urbanes Ökosystem funktioniert.

Die neu gestaltete BüroArbeitswelt von DORMAKABA wurde mit dem Best Workplace Award 2024 ausgezeichnet. 

Bei unserem Live-Workshop in der Schweiz besichtigen wir die neuen attraktiven Büroflächen und kollaborativen Workspaces von dormakaba, die nach dem Umbau der Fabrikationshalle entstanden sind. Am 2. Tag diskutieren und workshoppen wir im Coworking Space On Labs Zürich.  


Termin

Montag, 01. bis Dienstag, 02. Juli 2024
LIVE-Workshop bei DORMAKABA und Zürich On Labs in Zürich

Ausführliche  Informationen zum Programm finden Sie in diesem PDF.


Themen & Referent:innen

„Every user needs a small town”
DORMAKABA MOVE FORWARD, Rümlang
Referat, Rundgang und Diskussion 

Johanna Trüstedt, Teamleitung User Experience, Drees & Sommer Schweiz

Umbau einer Fabrikationshalle am Hauptsitz eines Sportartikelherstellers zu einer attraktiven Bürofläche und kollaborativen Workspaces.
Größe: 6.600 m2
Mitarbeitende: 312
Projektlaufzeit: Juli 2021 – März 2023

“Every user needs a small town” – Unter dieser Prämisse wurde die ehemalige Produktionshalle des Unternehmens zur innovativen Arbeitswelt umgestaltet, die mit unterschiedlichen Quartieren für unterschiedliche Arbeitsweisen wie ein urbanes Ökosystem funktioniert.

Die neu gestaltete BüroArbeitswelt von DORMAKABA wurde mit dem Best Workplace Award 2024 ausgezeichnet. 

 

Workshop-Arbeit: Alle reden von NEW WORK

Arbeit ist heute wieder ein Teil des Lebens, der nicht vom restlichen Teil des Lebens zu trennen ist. Was ist konkret getan worden, um die Ziele von NEW WORK zu realisieren? 

Herausforderungen in Zeiten hybriden Arbeitens für Unternehmen, Arbeits-Planende, Mitarbeitende Beispiele aus den Mitgliedsunternehmen des flexible.office.network.

 

“New Work – New What?”
Stefan Camenzind, Partner & Executive Director, Evolution Design, Zürich

 

 

Zentrale Werte der „Neuen Arbeit“ sind Selbstständigkeit, Freiheit, Teilhabe an Gemeinschaft und Sinnhaftigkeit der Arbeit. Raum, Führungskultur und Unternehmensentwicklung sind die Erfolgsfaktoren dafür. Doch worauf genau kommt es an?

Über Stefan Camenzind:
Stefan Camenzind ist Partner und Executive Director der Evolution Design AG in Zürich, einem 2004 gegründeten und international erfolgreichen Schweizer Architektur- und Designbüro. Unternehmen wie Google, Unilever oder PwC vertrauen auf die Expertise von Evolution Design, optimale Arbeitswelten von der Analyse bis zum Design  und der Umsetzung zu verwirklichen.

 

Prof. Dr. Hartmut Schulze, Fachhochschule Nordwestschweiz

“Hybrid Work – auf den Rhythmus kommt es an”
Prof. Dr. Hartmut Schulze, Professor an der Hochschule für Angewandte Psychologie, Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW)

 

 

Welchen Einfluss hat Hybrid Work auf die Wahl des Arbeitsortes? Wie findet man den passenden Mix zwischen Homeoffice und Büro? Und welcher Zusammenhang besteht zwischen dem Ausmaß von Homeoffice und organisationaler Identität? 

Über Prof. Dr. Hartmut Schulze:
Prof. Dr. Hartmut Schulze ist Professor an der Hochschule für Angewandte Psychologie (Fachhochschule Nordwestschweiz) und leitet seit 2011 das Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung. Seine Schwerpunkte liegen in der Analyse, Gestaltung und Evaluation von Konzepten und Lösungen zu Arbeits- und Büroräumen, zu mobil-flexibler Arbeit und zur Mensch-Roboter-Interaktion.

 


Teilnahme
 

Für Mitglieder des flexible.office.network. sind die Jahrestagung, alle Live-Workshops und virtuellen Treffen kostenfrei.

Für Gäste:

Zoom-Connect-Treffen “Snack & Talk”:
kostenfrei, für alle die Interesse an einer Mitgliedschaft im f.o.n. haben. So erhalten Sie die Möglichkeit, den Mehrwert des f.o.n. – den Nutzen und die Vorteile eines seit über 20 Jahre existierenden Netzwerks – zu erfahren.

Live-Workshops:
Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 895,00 € inkl. Abendessen, Business Lunch, Getränken und Dokumentation.

iafob deutschland Jahrestagung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 1.850,00 €.
Bei Anmeldung bis zum 31.07.2024: 1.450,00 €

Wollen zwei oder mehr Vertreter derselben Organisation an den Live-Workshops oder der Jahrestagung teilnehmen, erhalten Sie ab dem zweiten Teilnehmer derselben Organisation einen Preisnachlass von 10%. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bis drei Wochen vor der Veranstaltung können Sie kostenfrei stornieren, danach oder bei Nichterscheinen berechnen wir die volle Teilnahmegebühr.

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird die Teilnahmegebühr voll erstattet.

Zoom: Connect-Treffen “Snack & Talk” (17.09.2024)

In den Connect-Videokonferenzen werden von den Netzwerkmitgliedern des flexible.office.network aktuelle Themen der hybriden BüroArbeitswelt diskutiert, praktische Tipps geteilt und unternehmensinterne Lösungen präsentiert.

Als Diskussionspartner:innen werden jeweils kompetente Fachexpert:innen zu den Treffen eingeladen.

Das Ziel: Voneinander lernen und gemeinsam die Herausforderungen der modernen BüroArbeitswelt meistern.

Thema & Referent:innen

Wird demnächst bekanntgegeben.

Termin

Dienstag, 17. September 2024
11:30 bis 12:30 Uhr
Connect-Treffen – Videokonferenz via Zoom


Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network. sind die Jahrestagung, alle Live-Workshops und virtuellen Treffen kostenfrei.

Für Gäste:

Zoom-Connect-Treffen “Snack & Talk”:
kostenfrei, für alle die Interesse an einer Mitgliedschaft im f.o.n. haben. So erhalten Sie die Möglichkeit, den Mehrwert des f.o.n. – den Nutzen und die Vorteile eines seit über 20 Jahre existierenden Netzwerks – zu erfahren.

Live-Workshops:
Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 895,00 € inkl. Abendessen, Business Lunch, Getränken und Dokumentation.

iafob deutschland Jahrestagung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 1.850,00 €.
Bei Anmeldung bis zum 31.07.2024: 1.450,00 €

Wollen zwei oder mehr Vertreter derselben Organisation an den Live-Workshops oder der Jahrestagung teilnehmen, erhalten Sie ab dem zweiten Teilnehmer derselben Organisation einen Preisnachlass von 10%. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bis drei Wochen vor der Veranstaltung können Sie kostenfrei stornieren, danach oder bei Nichterscheinen berechnen wir die volle Teilnahmegebühr.

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird die Teilnahmegebühr voll erstattet.

LIVE-Workshop: Offenburg | MEIKO (14.10.2024)

MEIKO Besucherzentrum in Offenburg – Veranstaltungsort iafob Jahrestagung 2024

Die Welt sauberer machen – mit innovativer Technik zum Spülen, Reinigen und Desinfizieren für Gastro, Restaurant und Bar: das ist das Ziel der Meiko Gruppe. Gestartet ist das Unternehmen vor 90 Jahren in einer Garage im Schwarzwald. Heute arbeitet Meiko rund um den Erdball und betreibt Produktionsstätten in Deutschland, China und den USA. Mehr als 2.000 Mitarbeitende in 30 Ländern machen MEIKO zu einem globalen Technik- und Serviceunternehmen, das den Markt maßgeblich mitbestimmt.

Wir besichtigen die Arbeitswelt und die Produktion von Meiko in Offenburg (Schwarzwald) und tauchen ein in das Thema Nachhaltigkeit bei Meiko. 

Abgerundet wird der Workshop-Tag durch eine gemeinsame Kutschfahrt in die Weinberge und einem gemütlichen Abend im Familien-Weingut Sieferle. 

Am nächsten Tag (15.10.2024) findet bei Meiko die diesjährige iafob-Jahrestagung statt. 


Termin

Montag, 14. Oktober 2024
LIVE-Workshop bei MEIKO in Offenburg

Ausführliche  Informationen zum Programm finden Sie in diesem PDF.


Themen & Referent:innen

“Die Arbeitswelt bei MEIKO”

Peter Bühler, Leiter Facility Management, MEIKO Gruppe

RE-CYCLE – RE-USE – RE-VOLUTION
Nachhaltigkeit geschaffen durch MEIKO – 3D -Animation zum Thema Hygiene
& Rundgang durch die (neuen) Arbeitswelten

 

Ausklang und Networking
Wir gehen gemeinsam auf eine unvergessliche Erlebnistour mit Planwagen durch die Weinberge rund um Offenburg. 

Unsere Fahrt endet beim familiengeführten Weingut Sieferle. Bei einem Sundowner am Weinberg und gutem Essen lassen wir den Tag gemeinsam ausklingen und stimmen uns auf die Jahrestagung am 15.10. ein. 

 


Teilnahme
 

Für Mitglieder des flexible.office.network. sind die Jahrestagung, alle Live-Workshops und virtuellen Treffen kostenfrei.

Für Gäste:

Zoom-Connect-Treffen “Snack & Talk”:
kostenfrei, für alle die Interesse an einer Mitgliedschaft im f.o.n. haben. So erhalten Sie die Möglichkeit, den Mehrwert des f.o.n. – den Nutzen und die Vorteile eines seit über 20 Jahre existierenden Netzwerks – zu erfahren.

Live-Workshops:
Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 895,00 € inkl. Abendessen, Business Lunch, Getränken und Dokumentation.

iafob deutschland Jahrestagung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 1.850,00 €.
Bei Anmeldung bis zum 31.07.2024: 1.450,00 €

Wollen zwei oder mehr Vertreter derselben Organisation an den Live-Workshops oder der Jahrestagung teilnehmen, erhalten Sie ab dem zweiten Teilnehmer derselben Organisation einen Preisnachlass von 10%. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bis drei Wochen vor der Veranstaltung können Sie kostenfrei stornieren, danach oder bei Nichterscheinen berechnen wir die volle Teilnahmegebühr.

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird die Teilnahmegebühr voll erstattet.

iafob Jahrestagung 2024: Offenburg | MEIKO (15.10.2024)

NEW WORK braucht Raum und Dialog !

Die zukünftige Arbeitswelt wird durch Digitalisierung, Künstliche Intelligenz, Nachhaltigkeit und dem Streben nach Gesundheit bestimmt sein.

Die iafob-Jahrestagung bringt Wissenschaft und Fachexpert:innnen mit Entscheidungsträger:innen und Projektverantwortlichen zusammen.

Teilnehmende können sich vernetzen, austauschen und wertvollen Input erhalten.

MEIKO Besucherzentrum Offenburg

 


MEIKO-Besucherzentrum in Offenburg. Foto: MEIKO


Termin

Montag, 14. Oktober bis Dienstag, 15. Oktober 2024

Ausführliche  Informationen zum Programm finden Sie in diesem PDF.


Themen & Referent:innen

DIGITALISIERUNG

 

“Auswirkungen der Digitalisierung in der Arbeitswelt”
Prof. Florian Kunze, Lehrstuhl für Organisational Studies, 
Konstanzer Future of Work Lab an der Universität Konstanz

  • Produktivität und Gesundheit in einer hybriden Arbeitswelt
  • Wandel des Kommunikations- und Führungsverhaltens
  • Transformation der Büroumgebungen

Über Prof. Florian Kunze:
Prof. Dr. Florian Kunze hat den Lehrstuhl für Organisational Studies am Fachbereich Politik und Verwaltungswissenschaft der Universität Konstanz inne und leitet das Konstanz Future of Work Lab. Er zählt außerdem zu den 40 führenden HR-Köpfen, die das Haufe-Fachmedium “Personalmagazin” jährlich kürt. 

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ

 

“Künstliche Intelligenz in Gesellschaft & Arbeitswelt”
Bilal Zafar, Professional Speaker for Artificial Intelligence

KI wird in Zukunft den gleichen Stellenwert einnehmen wie Strom. Damit birgt Künstliche Intelligenz ein grosses Potenzial, aber auch eine große Angriffsfläche für Konflikte. Der verantwortungsvolle Aufbau von KI muss daher in der Gesellschaft gemeinschaftlich erfolgen.

Über Bilal Zafar:
Der erfolgreiche Gründer von zwei Internet-Unternehmen ist 33 Jahre jung und hat gemeinsam mit seinem Bruder Deutschlands größte Online-Plattform für Bewerbungen richtiggutbewerben.de sowie die Video-Plattform dab für weltweite Freizeitaktivitäten gegründet.

Bekannt ist er als Keynote-Speaker für Künstliche Intelligenz und andere digitale Themen und war bereits in der “Höhle der Löwen” zu sehen.
 

GESUNDHEIT — BALANCE ZWISCHEN RUHE UND BEWEGUNG

 

“Erholung und Ergonomie”
Dr. Hannah Maria Schade, Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

  • Pausenkultur: Attention Restoration, Stress Reduction in Bewegung, Natur und Interaktion
  • Möglichkeiten im Büro zur sinnhaften Pausengestaltung
  • Prävention muskuloskalletaler Erkrankungen durch Haltungsänderung
  • richtige Haltung durch Änderung des Arbeitsortes

Dr. Hannah Schade, TU Dortmund

Über Dr. Hannah Schade:
Dr. Hannah Schade ist promovierte Psychologin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund. 

Aktuell untersucht sie die Auswirkungen von Homeoffice während der Corona-Pandemie und wie sich das Arbeiten von zu Hause auf das Wohlbefinden und die Produktivität von Beschäftigen auswirkt.

 

“Die stille Pandemie des Sitzens”
Jannis Rutschmann, Geschäftsführer, newcon GmbH

Praktische Bewegungsförderung in Unternehmen: Wie die Shortbreak-App Pausen revolutioniert.

Über Jannis Rutschmann:
Jannis Rutschmann ist  Gründer der newcon GmbH und verbindet seinen fachlichen Hintergrund der Psychologie mit seiner Faszination für digitale Lösungen, um gesundheitliche Probleme anzugehen. Nach Abschluss seines Bachelorstudiums in Luxemburg studiert er aktuell im Master Psychologie in Trier mit Schwerpunkt auf Arbeits- und Organisationspsychologie.

NACHHALTIGKEIT

 

“Konzepte und Ideen einer Architektur von 2050”
Martin Haas, Inhaber, haascookzemmrich STUDIO2050

Die aktuelle Debatte um eine verantwortbare Lebensqualität zeigt einen grundlegenden Wandel unserer Gesellschaft, der über die Themen des Umweltschutzes und der Klimakrise hinausgeht. Es gilt Mensch, Raum und Umwelt wieder in Einklang zu bringen, weshalb uns Architekten, als Gestaltern von Ordnungsmustern des menschlichen Zusammenlebens, eine besondere Bedeutung zukommt.

Martin Haas by Frederik Laux
Foto: Frederik Laux
Über Martin Haas: 

Als Partner im Büro Behnisch Architekten war Martin Haas von 1997-2012 unter anderem für die Nord/LB in Hannover, das Haus im Haus, die Unilever-Zentrale und den Marco-Polo-Tower in Hamburg sowie für das Ozeaneum in Stralsund verantwortlich. Den Schwerpunkt seiner Arbeit legt Haas auf die Entwicklung innovativer und nachhaltiger Architektur.

Nach sechs Jahren der Partnerschaft gründete Haas zusammen mit David Cook und Stephan Zemmrich im April 2012 sein eigenes Büro „haascookzemmrich STUDIO2050“ mit Projekten im In- und Ausland.

Als Mitbegründer der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) ist Martin Haas Mitglied des Präsidiums, und seit 2013 deren Vizepräsident. Seit 2008 hat er eine Gastprofessur an der University of Pennsylvania in Philadelphia, USA sowie an der Universita di Sassari in Italien inne. Haas ist seit 2020 Mitglied des Gestaltungsbeirats in Offenbach und seit 2023 in Konstanz. Seit 2020 ist er ehrenamtliches Mitglied des Konvents der Baukultur.

 

“Zukunftsfähige Arbeitswelten  – Workspace Design mit Mensch und Klima im Fokus
Kai Schniedergers, Global Strategic Account Manager EMEA, Interface

Die enge Verbundenheit zur Natur ist uns angeboren. Biophilic Design integriert Natur oder naturnahe Elemente in unsere gebaute Umwelt. So werden positive Räume geschaffen, die nicht nur das Wohlbefinden der Nutzer steigern, sondern auch die Produktivität am Arbeitsplatz.

Über Kai Schniedergers:
Kai Schniedergers startete 2010 als Regional Sales Manager Hamburg bei Interface und ist heute Global Strategic Account Manager. Der Bremer studierte Wirtschaftswissenschaften an der Universität Oldenburg und an der University of Northern Colorado.

 

 

“Social Sustainability”
Lutz Goerendt, Social Sustainability | People & Places, SICK AG

ESRS Social Sustainability: Soziale Nachhaltigkeit-Berichtspflicht und Chance für eine attraktive Arbeitgeberkultur.

Lutz Goerendt

Über Lutz Goerendt:
Lutz Goerendt leitet seit 2017 das Gesundheitsmanagement der SICK AG. Die SICK AG ist international führender Hersteller intelligenter Sensoren und Systemlösungen für industrielle Anwendungen mit ca. 11.000 Mitarbeitenden weltweit. Goerendt studierte Sport- und Gesundheitswissenschaften sowie Psychologie an den Universitäten Tübingen, Hagen und Auckland (NZ).

 


Teilnahme
 

Für Mitglieder des flexible.office.network. sind die Jahrestagung, alle Live-Workshops und virtuellen Treffen kostenfrei.

Für Gäste:

iafob deutschland Jahrestagung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 1.850,00 €.
Bei Anmeldung bis zum 31.07.2024: 1.450,00 €

Wollen zwei oder mehr Vertreter derselben Organisation an den Live-Workshops oder der Jahrestagung teilnehmen, erhalten Sie ab dem zweiten Teilnehmer derselben Organisation einen Preisnachlass von 10%. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bis drei Wochen vor der Veranstaltung können Sie kostenfrei stornieren, danach oder bei Nichterscheinen berechnen wir die volle Teilnahmegebühr.

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird die Teilnahmegebühr voll erstattet.

Zoom: Connect-Treffen “Snack & Talk” (19.11.2024)

In den Connect-Videokonferenzen werden von den Netzwerkmitgliedern des flexible.office.network aktuelle Themen der hybriden BüroArbeitswelt diskutiert, praktische Tipps geteilt und unternehmensinterne Lösungen präsentiert.

Als Diskussionspartner:innen werden jeweils kompetente Fachexpert:innen zu den Treffen eingeladen.

Das Ziel: Voneinander lernen und gemeinsam die Herausforderungen der modernen BüroArbeitswelt meistern.

Thema & Referenten

Wird demnächst bekanntgegeben.

Termin

Dienstag, 19. November 2024
11:30 bis 12:30 Uhr
Connect-Treffen – Videokonferenz via Zoom


Teilnahme

Für Mitglieder des flexible.office.network. sind die Jahrestagung, alle Live-Workshops und virtuellen Treffen kostenfrei.

Für Gäste:

Zoom-Connect-Treffen “Snack & Talk”:
kostenfrei, für alle die Interesse an einer Mitgliedschaft im f.o.n. haben. So erhalten Sie die Möglichkeit, den Mehrwert des f.o.n. – den Nutzen und die Vorteile eines seit über 20 Jahre existierenden Netzwerks – zu erfahren.

Live-Workshops:
Die Teilnahmegebühr beträgt pro Person 895,00 € inkl. Abendessen, Business Lunch, Getränken und Dokumentation.

iafob deutschland Jahrestagung:
Die Teilnahmegebühr beträgt 1.850,00 €.
Bei Anmeldung bis zum 31.07.2024: 1.450,00 €

Wollen zwei oder mehr Vertreter derselben Organisation an den Live-Workshops oder der Jahrestagung teilnehmen, erhalten Sie ab dem zweiten Teilnehmer derselben Organisation einen Preisnachlass von 10%. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und die Rechnung. Bis drei Wochen vor der Veranstaltung können Sie kostenfrei stornieren, danach oder bei Nichterscheinen berechnen wir die volle Teilnahmegebühr.

Bei Eintritt ins flexible.office.network. im gleichen Jahr wird die Teilnahmegebühr voll erstattet.

Zukunftsfähige Arbeitswelten: Wie wir New Work implementieren können

Derzeit stehen quasi alle Unternehmen vor der Herausforderung, NEW WORK zu implementieren. Doch wie? Noch wisse niemand so genau, wie sich die Arbeitswelt entwickeln wird, so liest man in vielen Veröffentlichungen.

NEW WORK ist seit Jahrzehnten in der Diskussion. Frithjof Bergmann, ehem. Ann Harbor University of Michigan, hat den Begriff „Neue Arbeit“ schon vor über 40 Jahren verwendet. Zentrale Werte der „Neuen Arbeit“ sind bei ihm Selbstständigkeit, Freiheit, Teilhabe an Gemeinschaft und Sinnhaftigkeit der Arbeit.

Wir wissen – spätestens seit der Pandemie, die die Entwicklungen beschleunigt hat – wie sich die Arbeitswelt verändern wird. Hybrides Arbeiten wird bestehen bleiben, denn diese Entwicklung gab es schon vorher. Damit aber Arbeit als ein Element des Lebens Spaß macht und die Methoden von New Work umgesetzt werden, gibt es noch viel zu tun.

Schon 2016 sagte Prof. Dr. Tatjana Schnell von der Universität Innsbruck auf der iafob deutschland Jahrestagung, dass 36 Prozent der Vorstandsmitglieder und sogar 72 Prozent der mittleren Manager einen Sinn in der Arbeit vermissen.

Sinnerfüllung sagt 66 Prozent des Arbeitsengagements vorher. „Denn zu arbeiten, etwas zu gestalten, sich selbst zu verwirklichen, liegt in der Natur des Menschen. Von neun bis fünf in einem Büro zu sitzen und dafür Lohn zu bekommen nicht“ (Richard David Precht: „Jäger, Hirten, Kritiker“, Goldmann Verlag, 2018).

NEW WORK: Eine Herausforderung für Unternehmen

Die Digitalisierung der Lebens- und Arbeitswelten wird unser gesellschaftliches Zusammenleben verändern, das laut Precht nur in den Griff zu bekommen ist, wenn die Weichen heute gestellt werden und wir unser Gesellschaftssystem konsequent verändern.

Schon vor der Pandemie haben wir über eine Veränderung, eine Neuorientierung unser Arbeitskultur diskutiert. Und viele Organisationen hatten auch schon davor hybride Arbeitsformen, Homeoffice, Arbeitszeit- und Arbeitsortflexibilität. Inzwischen ist Homeoffice, dort wo möglich, zur Normalität geworden.

Wir sprechen aber immer noch von zwei „Welten“, einer Lebens- und einer Arbeitswelt und dass die Grenze zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmt. „Wo hört Arbeit auf, wo fängt Leben an?“  konnte man in einem Artikel der Zeitschrift CIO 2018 lesen.

Arbeit ist ein Teil des Lebens, der nicht vom restlichen Teil zu trennen ist. Wir haben diese Definition der Arbeit in den letzten zwei Jahrhunderten durch die Industrialisierung verlernt. Arbeit fand früher in einem Kontinuum aller Lebensbereiche statt, Arbeit war immer ein Teil des Lebens. Erst die Industriegesellschaft (ab 1774) hat die negativen Veränderungen gebracht, Arbeit als „Pflicht“ angesehen und unterteilt in Leben und Arbeit. Den Begriff Arbeitszeit gibt es beispielsweise erst seit gut 200 Jahren.

Heute haben wir Betriebsvereinbarungen, Regelungen z.B. zur effizienten Nutzung der IT und Videotechnik in hybriden Meetings. Eine Zusammenarbeit, eine Kooperation bedarf aber – im Sinne von NEW WORK – einer Begegnung auf Augenhöhe, der gegenseitigen Rücksichtnahme und dem Aufbau von Vertrauen. Die Selbst- und Mitbestimmung des Einzelnen erfordert ein Gleichgewicht zwischen organisationsgebundenen  Flexibilitätsanforderungen der Arbeit und den individuellen Flexibilitätsbedürfnissen im Privaten.

Gesellschaftliche Herausforderungen: Die Auswirkungen von Leistungsdruck und psychischer Gesundheit

Prof. Dr. Thomas Rigotti zeigt in seinem Interview zur iafob deutschland Jahrestagung 2018 auf, welche gesellschaftlichen Werte einer Umorientierung bedürfen. Der Leistungsbegriff werde beispielsweise überbetont, die aufgewendete Energie, aber vor allem die benötigte Zeit eher heruntergespielt. Mit fatalen Auswirkungen auf Gesundheit und Motivation.

Aktuell nehmen die Arbeitsausfälle wegen Depression, Angststörung und chronischer Erschöpfung laut dem Robert Koch Institut (RKI) massiv zu. Betrug die durchschnittliche Abwesenheit 2020 noch rund 33 Tage, so waren  es 2021 bereits 48 Tage  > 45 Prozent.

Bei psychischen Erkrankungen stieg der Anteil von Depression von 13 Prozent in 2021 auf 17 Prozent in 2022. In der Schweiz stieg die Zahl der stationären Spitalaufenthalte zwischen 2020 und 2021 wegen psychischer und Verhaltensstörungen bei Mädchen und jungen Frauen im Alter von 10 bis 24 Jahren um 26  Prozent, bei gleichaltrigen Männern um 6 Prozent (Bundesamt für Statistik, Bern). Zum ersten Mal waren psychische Störungen die häufigste Ursache für eine Hospitalisierung bei den 10- bis 24-Jährigen (19.532 Fälle).

Die Spitaleinweisungen aufgrund von Suizidversuchen nahmen in derselben Altersgruppe um 26 Prozent zu, die ambulanten psychiatrischen Leistungen im Spital um 19 Prozent. 9 Prozent der Gesamtbevölkerung leiden an Depressionen.

Lasst uns vom Sport lernen. Die einen schwärmen von ihrem tollen Team, wieviel Spaß die Zusammenarbeit macht und man sich deshalb täglich aufs Training freue, um mit den anderen gemeinsam spielen zu können und … sie werden Weltmeister.

Die anderen fordern in ihrem hierarchischen Verband, dass es wieder mehr Leistungsdenken geben müsse, es gäbe keinen Leistungswillen mehr und … sie scheiden in der Vorrunde eines Turniers aus.

Es geht nicht darum, „die nächste Weltmeisterschaft zu gewinnen“, Weltmarktführer zu werden, sondern Spaß bei der Arbeit zu haben, Spaß bei dem, was man tut, sich selbst zu verbessern, als Team zusammenzuarbeiten, dann stellen sich der (finanzielle) Erfolg, neue Ideen und Produktivität ganz von selbst ein.

Über den Autor

Dieter Boch, iafob deutschlandDieter Boch ist geschäftsführender Gesellschafter des Instituts für Arbeitsforschung und Organisationsberatung (iafob deutschland) und Leiter des internationalen Flexible.Office.Network., einem überbetrieblichen Forum für den Wissens- und Erfahrungsaustausch zur BüroArbeitswelt von Morgen. Als Dozent lehrte er an der Fachhochschule Salzburg und der Hochschule für Wirtschaft in Zürich Führungsverhalten und Future Work & Workplace Design. Der Diplom-Psychologe ist Autor zahlreicher Veröffentlichungen und
Mitherausgeber der Buchreihe „Flexible Arbeitswelten“.